Ökologisches Bauen

Ökologisches Bauen ist die umfassende Lehre der Wechselbeziehungen zwischen dem Menschen, seiner gebauten Umwelt und den Ökosystemen, mit dem Anspruch, künftigen Generationen eine lebenswerte und intakte Umwelt zu hinterlassen.

Das Gebäude soll sich in den natürlichen Stoffkreislauf eingliedern. Als wesentlich werden folgende Punkte erachtet:

  • Ökologische Standortfindung (Infrastruktur, Verkehrserschließung, Landschaftsschutz)
  • Verwendung von Baustoffen, deren Rohstoffgewinnung/Nutzung umweltverträglich ist und die einfach entsorgt werden können, idealerweise biologisch abbaubar sind und nach Möglichkeit ohne großen Energie- und Transportaufwand hergestellt wurden (Beschaffung regionaler Baustoffe)
  • Vermeidung baubiologisch bedenklicher oder toxischer Stoffe
  • Geringer Energieverbrauch während des Betriebes des Gebäudes
    • durch optimierte Nutzung der Sonnenenergie (Solararchitektur)
    • durch effiziente Wärmedämmung
    • durch einen Abgleich aus Bauphysik und Technischer Gebäudeausrüstung
    • durch den Einsatz effizienter Anlagentechnik
    • und durch die Deckung des Restenergiebedarfs durch erneuerbare Ressourcen wie Solarthermie und/oder Biogene Brennstoffe
  • Klein gehaltene versiegelte (bebaute) Fläche und/oder Bauwerksbegrünung
  • Nachhaltige Entwässerungstechnik, evtl. durch Trennung von Trink- und Brauchwasser, das zum Waschen oder Blumengießen verwendet wird (siehe auch Zisterne)
  • Pflanzenkläranlagen und Naturschwimmbäder

Quelle: Wikipedia „Ökologisches Bauen

Wir wollen, dass Sie diesem Idealbild eines ökologischen Gebäudes durch die Nutzung unserer Produkte so nahe wie möglich kommen.

Foto: Kjetil Bjørnsrud, Norwegian Folk Museum, Oslo